Sonderabschreibungen im Mietwohnungsbau

von (Kommentare: 0)

steuerliche Förderung bei Immobilien

Die steuerliche Förderung des Mietwohnungsneubaus wird seit einigen Monaten heiß diskutiert. Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf vorbereitet mit Steueranreize für den Neubau von Mietwohnungen. Dieser hätte den Bundestag und den Bundesrat zügig durchlaufen können. Leider kam es jedoch anders und die Förderung des Mietwohnungsneubaus ist derzeit auf Eis gelegt.

Da der Immobilienmarkt gerade in deutschen Großstädten wie München sehr angespannt ist wollte die Bundesregierung durch gezielte Förderung den Mietwohnungsneubau vorantreiben.

Geplant war eine Sonderabschreibung beim Neubau von Gebäuden für Privatinvestoren. Ziel war die Neuschaffung von Mietwohnungen im mittleren und unteren Preissegment. Dies ist insbesondere in den Großstädten für Investoren durchaus sinnvoll. Die Immobilienpreise in München sind in den letzten Jahren extrem angestiegen. Einige Immobilieninvestoren vermuten eine Blasenbildung und investieren nicht mehr. Andere halten die aktuellen Preise für moderat und investieren gerade deswegen.

Die geplante Förderung des Mietwohnungsbaus ist auch sowohl von der SPD wie auch von der CDU und CSU immer wieder bestätigt worden. Dies wäre mit einer staatlichen Subvention in der geplanten Form möglich gewesen (Sonderabschreibung für den Neubau von Mietwohnungen bei Deckelung der Baukosten auf 2.000 Euro).

Aktuell sind alle Verhandlungen auf Eis gelegt. Eine Einigung vor der Sommerpause ist nicht mehr geplant.

Was bedeutet das für Immobilienkäufer in München? Nun, der Immobilienmarkt in München ist für Investoren attraktiv und wird es auch bleiben. Durch den Wegfall der geplanten Maßnahmen gewinnt der Immobilienmarkt für Bestandsimmobilien eher an Attraktivität. Neubauten finden aktuell in München und Umgebung Käufer zu sehr hohen (evtl. zu jedem) Preis.

 

Ob eine Einigung erzielt wird und wie sich diese genau gestaltet erfahren Sie hier.

Zurück